Medikamente bestellen

In meiner mea Apotheke vor Ort

★★★★★
★★★★★

Kopfschmerzen

Kopfschmerz lass´ nach!

Der Schädel brummt, es pocht hinter der Stirn, der Kopf gefühlt in einer Schraubzwinge, Kopfschmerzen werden zwar von jedem anders empfunden, gehören jedoch nach Rückenschmerzen zu der zweithäufigsten Schmerzbelastung im Alltag. Fast jeder Mensch leidet in seinem Leben mal unter Kopfschmerzen, manche sogar regelmäßig oder mehrfach im Jahr.

Häufig handelt es sich nicht nur um „ein bisschen Kopfweh“ sondern um Beschwerden, die zur Belastung im Alltag werden.

Viele kopfschmerzgeplagte Menschen wünschen sich nichts sehnlicher, einen schmerzfreien Alltag erleben zu dürfen.

Auch wenn es keine Heilung gibt, ist es möglich, Kopfschmerzen mit medikamentösen und vorbeugenden, sowie alternativen Behandlungsmöglichkeiten in die Schranken zu weisen.

Kopfschmerz, ein vielfältiges Symptom

Die Wissenschaft geht von mehr als 200 verschiedenen Arten an Kopfschmerzen aus.

90 Prozent aller Menschen mit Kopfschmerzen leiden unter Spannungskopfschmerzen, die zweithäufigste Kopfschmerzform ist die Migräne.

Für diese sogenannten primären Kopfschmerzen lässt sich keine organische Ursache finden. Sekundäre Kopfschmerzen treten als Folge einer Erkrankung auf. Leider jedoch hauptsächlich durch den unsachgemäßen Einsatz von Medikamenten, besonders Schmerzmitteln.

Spannungskopfschmerz oder Migräne?

Wer jemals eine Migräneattacke hatte, weiß: Das ist mit „normalen Kopfschmerzen“ nicht zu vergleichen.

Der Unterschied zwischen einer klassischen Migräne oder einem ebenfalls quälenden Spannungskopfschmerz, eine sehr verbreitete Form des Kopfschmerzes, ist eindeutig.

Charakteristisch für den Spannungskopfschmerz sind drückend-ziehende Schmerzen im Bereich des ganzen Kopfes. Bei körperlicher Aktivität verstärkt sich der Schmerz nicht. Im Gegensatz dazu intensiviert sich der Migräneschmerz meist allein durch bloßes Umhergehen oder Aufstehen aus dem Sitzen.

Es ist möglich, dass Migräne und Spannungskopfschmerzen kombiniert auftreten

KoNaSchu - Schmerzen vom Nacken bis in den Kopf

Schmerzhaft verspannte Muskeln im Bereich von Nacken und Schulter verursachen unangenehme Schmerzen, die in den Kopf ausstrahlen. Meist sind sie die Folge von Stress, Fehlhaltung am Computer und Bewegungsmangel.

Ergänzend zu schmerzlindernden Präparaten sorgen regelmäßige Dehnungs- und Lockerungsübungen für Schmerzfreiheit.

Mit dem Schmerztagebuch auf Spurensuche

Das Führen eines Schmerztagebuchs erleichtert die Spurensuche der persönlichen Schmerzauslöser und ermöglicht es Kopfschmerzattacken aus dem Weg zu gehen oder vorbeugend zu begegnen

  • Datum, Wochentag
  • Schmerzdauer und Stärke
  • körperliche oder psychische Belastungen (Stress, Sport, außergewöhnliche Ereignisse, etc.)
  • Welche Nahrungsmittel oder Getränke
  • Welche Medikamente wurden eingenommen

Schmerzlindernde Helfer bei Kopfschmerzen

Ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung, einer gesunden Ernährung und Entspannung ist die effektivste Vorbeugung gegen Kopfschmerzen. Wenn der Kopf dann doch schmerzt bieten schmerzstillende Präparate mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Ibuprofen schmerzlindernde Hilfe  Ein Zusatz an Coffein verstärkt die Schmerzlinderung und beschleunigt den Wirkungseintritt.

Natürliche Helfer bei Kopfschmerzen

Die „Heiße Sieben“ (Nr. 7 Magnesium phosphoricum), ein Schüssler Salz auf homöopathischer Basis, sorgt für Schmerzlinderung und Entspannung.

Pfefferminzöl hat eine kühlende Wirkung, die dazu beitragen kann, die Schmerzen bei Kopfschmerzen zu lindern und hilft Verspannungen zu reduzieren, die oft Kopfschmerzen verursacht. Wer Minzöl nicht mag, kann alternativ Lavendelöl verwenden.

Immer ganz locker bleiben - Entspannung gegen Kopfschmerzen

Wer viel Stress hat, angespannt ist spürt Schmerz viel schneller und intensiver.

Das Wichtigste ist, akute Schmerzen zu lindern und in Balance zu kommen.

Spannen Sie bewusst ein aus, bewegen Sie sich aber trotzdem. Bewegung hilft, Stress abzubauen und Kopfschmerzen vorzubeugen. Laufen Sie oder fahren Sie Rad. Relaxen Sie mit Entspannungsmethoden, wie autogenem Training, Muskelentspannungsprogrammen, Yoga oder Tai Chi. So halten Sie Ihren Körper fit – und gleichzeitig bieten Sie Ihrer Seele Entspannung und Auszeit.

Wenn Kinder über Kopfschmerzen klagen

Immer mehr Kinder leiden unter Kopfschmerzen. Hier sollten zuerst nichtmedikamentöse Interventionen, wie z.B. Zuwendung, Bewegung und Ablenkung sowie Entspannungstechniken, Phantasiereisen im Vordergrund stehen. Nur wenn diese nicht mehr greifen, können nach Rücksprache mit dem Kinderarzt schmerzstillende Medikamente zum Einsatz kommen.

Auch Kinder können von Migräne betroffen sein, die sich in Form von Übelkeit, Erbrechen und Schwindel zeigen kann, ohne dass das Kind über Kopfschmerzen klagt.

In jedem Fall sollte ein Kinderarzt ausschließen, dass die Beschwerden Symptome andere Grunderkrankungen sind.

Tipps für Kopfschmerzgeplagte

  • Geregelte und gesunde Mahlzeiten
  • Viel trinken für einen guten Flüssigkeitshaushalt
  • Geregelter Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Ausreichende Arbeitspausen ( bei Kindern Lernpausen)
  • Stressausgleich mit Entspannungstechniken
  • Regelmäßig Sport treiben

Lassen Sie sich in Ihrer lokalen mea® Apotheke beraten!

Ihre Apotheke nimmt sich Zeit für Sie und steht Ihnen mit kompetenter und individueller Beratung zur Verfügung!

Weitere Themen

Was hilft bei Rückenschmerzen?

Der Rücken schmerzt bei jeder Bewegung? Folgende Tipps sind eine Wohltat für den belasteten Rücken und beugen Problemen vor.

Was löst Migräne aus?

Sechs bis acht Millionen Bundesbürger leiden an wiederkehrenden Migräne-Anfällen. Doch was löst Migräne aus und welche Faktoren kann man beeinflussen?

Was hilft bei PMS (Prämenstruelles Syndrom)?

Die Brust schmerzt, Bauch und Beine schwellen an und die Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Folgende Tipps beugen PMS vor und erleichtern den Tagesablauf.