Reiseapotheke

Reisen mit Kindern

Die großen Ferien nahen und die Vorfreude auf einen Familienurlaub steigt. Wenn es mit Kindern auf Reisen geht, ist einiges mehr zu beachten als zu Hause. Anderes Klima, ungewohntes Essen und eine Umgebung, in der man sich nicht auskennt – hier ein paar Tipps für einen Urlaub mit Kindern.

Kinder und Hitze

Beim Spielen und Toben verlieren Kinder in der Hitze noch mehr Wasser und Salze als im gemäßigten Klima zu Hause. Achten Sie also besonders darauf, dass Kinder ausreichend trinken, damit es nicht zu einem Hitzekollaps kommt. Gegen Hitzeausschlag, unter dem Kinder häufiger als Erwachsene leiden können, hilft tägliches Duschen und leichte, lockere Baumwollkleidung. Auch einpudern empfindlicher Hautstellen hilft.

Kinder und Insekten

Leichte, helle und langärmlige Kleidung schützt vor Mückenstichen. Insektenabwehrende Mittel für die ungeschützten Hautstellen gibt es auch als Präparate für Kinder. Lassen Sie sich hierzu in der Apotheke beraten.

Kinder und Essen/Trinken

Häufigste Erkrankungen von Kindern auf Reisen sind Durchfall-Erkrankungen. Das liegt unter anderem daran, dass sie im Hinblick auf Hygiene- und andere Vorsichtsmaßnahmen nicht so aufpassen, wie Erwachsene es können. Beim Essen ist besondere Vorsicht geboten, da verunreinigte Nahrungsmittel Magen- und Darmkrankheiten übertragen können. Auch Typhus, Virushepatitis und Würmer können über die Nahrung übertragen werden. Deshalb Vorsicht beim Essen auf Reisen!

Folgende Nahrungsmittel und Getränke sind vor allem in tropischen Ländern zu meiden:

  • Leitungswasser, Eis (Speiseeis und Softeis ebenso wie Eiswürfel)
  • rohes Obst und rohes Gemüse sowie Salate
  • Tiefkühlprodukte (da womöglich die Kühlkette unterbrochen war)

Bei Durchfall muss die verlorene Flüssigkeit unbedingt ersetzt werden. Viel trinken hilft, vorzugsweise Elektrolytlösung aus der Apotheke. Ersatzweise gezuckerter Tee, Bouillon oder Fruchtsäfte. Wenn Sie ein Durchfallmedikament geben wollen, achten Sie darauf, ob es für Kinder geeignet ist.

Wichtige Hinweise zur Reiseapotheke

Eine gut ausgestattete Reiseapotheke ist bei Reisen mit Kindern von großer Bedeutung. In die Grundausstattung gehören natürlich Medikamente, die das Kind dauerhaft auch zu Hause einnimmt. Nehmen sie hiervon sogar etwas mehr als die für den Zeitraum übliche Menge mit in den Urlaub, falls sich durch Unvorhergesehenes die Rückreise verzögert. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker vorab auch sagen, ob und ggf. unter welchem Namen gleiche Medikamente im Reiseland im Handel sind.

Bei Reisen in südliche Länder sollten Sie – wenn eine kühle Lagerung der Medikamente nicht sichergestellt ist – keine Zäpfchen mitnehmen, da diese bei Hitze leicht aufweichen und dann kaum anzuwenden sind. Wählen Sie Säfte oder Tropfen. Auch können Wirkstoffe mancher Medikamente bei extremer Hitze (über 40°C) beeinträchtigt werden. Achten Sie darauf, dass Ihre Reiseapotheke im Gepäck nicht extremer Hitze ausgesetzt ist. In Ihrer Apotheke gibt es kleine Kühltaschen für diesen Zweck.

Nehmen Sie ein digitales Fieberthermometer mit, das ist weniger bruchempfindlich als ein Quecksilberthermometer aus Glas.

Transportieren Sie wichtige Notfall- und Dauermedikamente zur Hälfte im Handgepäck, falls Ihr Koffer verloren geht oder erst später am Urlaubsort ankommt. Nehmen Sie eine Kopie des Impfpasses mit.

Und auch am Reisezielort müssen Sie wie zu Hause dafür sorgen, dass die Medikamente kindersicher aufbewahrt werden.

Checkliste Reiseapotheke

Kleinere Verletzungen, Durchfall oder Fieber sind gerade bei Kindern häufiger. Da nicht immer gleich ein Arzt erreichbar ist, sollte Ihre Reiseapotheke wenigstens für eine Erstbehandlung Ihres Kindes ausgestattet sein. Alle Mittel sollten dann auch in kindgerechter Dosierung vorliegen. Ihr Arzt oder Apotheker wird Ihnen die entsprechenden Mittel empfehlen können. Folgende Liste hilft bei der Zusammenstellung:

Medikamente gegen

  • Augenentzündung
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Erbrechen/Übelkeit/Reisekrankheit (z.B. Mittel mit Dimenhydrinat)
  • Erkältung (Nasenspray)
  • Fieber/Schmerzen (Wirkstoff: Paracetamol)
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Magen-/Darmkrämpfe
  • Ohrenschmerzen
  • Verstopfung

Erste-Hilfe bei Verletzungen

  • Splitterpinzette (eignet sich auch zur Entfernung von Zecken)
  • Verbandsmaterial (Wundschnellverband, Mullbinden, sterile Kompressen)
  • Pflaster (zugeschnitten) und eine Rolle Heftpflaster
  • Wunddesinfektionsmittel

Sonnen- und Insektenschutz

  • Sonnencreme oder -gel mit hohem UV-A und UV-B Lichtschutzfaktor (LSF 20 oder höher)
  • Insektenschutz (Für Kinder ab 2 Jahre eignen sich Mittel mit dem Wirkstoff Icaridin. Von einigen Fettsäuren sind gute insektenabwehrende Wirkungen bekannt, zum Beispiel von Kokosfett-, Caprin- und Laurinsäure. Aufgrund ihrer guten Hautverträglichkeit sind sie auch für die Anwendung bei Kindern und Babys geeignet. Die Wirkdauer ist allerdings wesentlich kürzer als bei Produkten mit konventionellen Wirkstoffen.)

Eine genaue Zusammenstellung der Reiseapotheke hängt natürlich auch vom jeweiligen Urlaubsziel und von der Art des Urlaubs ab. Ist die Reiseapotheke aber einmal zusammengestellt, müssen Sie vor dem nächsten Urlaub nur überprüfen, was fehlt oder wegen der Mindesthaltbarkeitsdaten ersetzt werden muss.

Noch mehr Reisetipps für einen gelungenen Urlaub finden Sie hier.