Startseite E-Rezept: Das Papier-Rezept wird digital

E-Rezept

Das neue E-Rezept: Das Papier-Rezept vom Arzt wird digital

Schon nächstes Jahr soll es Standard in allen Arztpraxen sein: Das E-Rezept soll es Patientinnen und Patienten leichter machen, verschreibungspflichtige Medikamente zu erhalten. Sie können dann ihr Smartphone nutzen, um Rezepte darauf zu empfangen, zu speichern und an die Apotheke zu senden. Dadurch kann die Arzneimittelversorgung künftig schneller und komfortabler erfolgen, in dem zum Beispiel in der Apotheke vorab erfragt wird, ob das verordnete Medikament vorrätig ist.

Wer kein Smartphone besitzt oder dieses nicht zur Einlösung der Rezepte nutzen möchte, muss sich nicht sorgen: Auch ein E-Rezept kann weiterhin ohne mobiles Endgerät eingelöst werden. Wer das E-Rezept nicht über die dafür von der gematik bereitgestellte App (im App-Store zu finden unter „Das E-Rezept“) nutzen möchte, kann es sich weiterhin ausdrucken lassen. Auch mit diesem „Ausdruck einer elektronischen Verordnung“ kann das Apothekenpersonal das eigentliche E-Rezept auf digitalen Weg vom dafür vorgesehenen Server holen und anschließend die Patientinnen und Patienten mit den erforderlichen Medikamenten versorgen.

Im Juli 2021 startete eine Testphase in Berlin-Brandenburg, schon ab dem 1. Januar 2022 soll das E-Rezept deutschlandweit verpflichtend für Arztpraxen sein. Nach und nach soll das E-Rezept ausgeweitet und für weitere Anwendungen sowie andere Heilmittel gültig werden. In vielen unserer europäischen Nachbarländer ist das E-Rezept bereits seit etlichen Jahren eingeführt.

Welche Vorteile hat das E-Rezept?

E-Rezepte führen zu einer Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Zudem werden sich die Abläufe in den Apotheken und Arztpraxen vereinfachen, so dass mehr Zeit für die Beratung der Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen wird. Daneben spart das E-Rezept Zeit und unnötige Wege. Sie können die Verordnung bequem von zu Hause oder direkt aus der Arztpraxis digital an Ihre Apotheke übermitteln und anschließend das Produkt abholen oder zum Beispiel per Botendienst nach Hause liefern lassen. Außerdem werden derzeit die Möglichkeiten für Video-Sprechstunden mit Ärztinnen und Ärzten ausgebaut. Das E-Rezept ermöglicht in diesem Zusammenhang die Übermittlung einer Arzneimittelverordnung auf digitalem Weg.

Nicht zuletzt verringert das E-Rezept die Gefahr von Fehlversorgungen z.B. durch schlecht lesbare Verordnungen oder unklare Dosierungen und erschwert Rezeptfälschungen.

Die von der gematik zur Verfügung gestellte App „Das E-Rezept“ unterstützt Patientinnen und Patienten, eine Apotheke zu finden, in der das verordnete Medikament vorrätig ist.

Schneller geht’s nicht: Ob Papier- oder E-Rezept – von den Apotheken vor Ort erhalten Sie die gewünschten Präparate innerhalb kürzester Zeit. Wussten Sie, dass die meisten Apotheken auch einen Botendienst anbieten? Sprechen Sie Ihre Stammapotheke einfach darauf an und lassen Sie sich Ihre Arzneimittel bequem nach Hause liefern.

mea® Apotheken in der Nähe von {position}

Auf diesem Weg erhalten Patientinnen und Patienten mit dem E-Rezept ihr Medikament

Patientinnen und Patienten erhalten das E-Rezept je nach Wunsch auf zwei Arten: entweder in Papierform oder direkt in der E-Rezept-App auf dem Smartphone. Ein QR-Code sorgt dafür, dass das Rezept eindeutig und einmalig ist. Es kann künftig durch Vorzeigen in jeder Apotheke deutschlandweit eingelöst werden. Das Rezept muss dabei nicht zwangsweise auf den Smartphone-Besitzer bzw. die Smartphone-Besitzerin ausgestellt sein. Auch in Zukunft können also Rezepte für Verwandte oder Freunde eingelöst werden.

Nutzer der App haben zwei Möglichkeiten: Entweder scannt das Apothekenpersonal den in der App angezeigten QR-Code in der Apotheke ein und erhält dadurch auf digitalen Weg das eigentliche E-Rezept zur Einlösung. Oder Sie senden den Code per App an eine Apotheke Ihrer Wahl und entscheiden dabei, ober Sie sich das Medikament in der Apotheke abholen oder z. B. per Botendienst bequem nach Hause liefern lassen möchten.

Die Technik hinter dem E-Rezept sorgt für möglichst große Sicherheit

Das E-Rezept wird in verschlüsselter Form zentral auf den Servern der Telematikinfrastruktur (Gesundheitsnetz) gespeichert. Damit wird gewährleistet, dass nur der verordnende Arzt, die Apotheke und der Patient selbst die Daten einsehen können. Durch die zentrale Speicherung ist es unmöglich, ein Rezept mehrfach einzulösen. Fälschungen werden durch eine elektronische Signatur verhindert, die der Arzt jedem E-Rezept beifügt und die vergleichbar mit einer handschriftlichen Unterschrift ist.

So funktioniert die „Das E-Rezept“-App

In der App können Patientinnen und Patienten ihr E-Rezept unmittelbar an die gewünschte Apotheke übertragen und somit ihr Arzneimittel verbindlich bestellen. Eine Übertragung des E-Rezepts an eine weitere Apotheke wird nach einer verbindlichen Bestellung nicht mehr möglich sein, da jedes Rezept nur einmal eingelöst werden kann.

Sofern eine Apotheke einen Patienten nicht versorgen kann, zum Beispiel da sie das Arzneimittel nicht liefern kann, wird sie die Möglichkeit haben, die Bestellung abzulehnen. In dem Fall kann der Patient sein E-Rezept in einer anderen Apotheke einlösen. Nutzer der App werden künftig eine Verfügbarkeitsanfrage für ein konkretes Arzneimittel über die App an mehrere Apotheken senden können.

Die App funktioniert in der Basisversion auf weitestgehend allen Android- und iOS-Geräten. Wer alle Funktionen der E-Rezept-App nutzen möchte (zum Beispiel auch das Anzeigen von weiteren Informationen zum verordneten Arzneimittel), muss über ein NFC-fähiges Smartphone der neuesten Generation und eine NFC-fähige elektronische Gesundheitskarte (eGK) verfügen. Um alle Funktionen der App freizuschalten, muss sich der Patient mit seiner NFC-fähigen Gesundheitskarte authentifizieren. Dafür benötigen Versicherte einen PIN, den sie momentan nur direkt bei ihrer Krankenkasse vor Ort erhalten können. Ohne eine vollständige Registrierung kann die App dennoch genutzt werden, um den QR-Code des Rezepts anzeigen zu lassen und somit das E-Rezept einlösen zu können. Sollten Sie noch keine NFC-fähige Gesundheitskarte besitzen, können Sie diese bei Ihrer Krankenkasse beantragen.

Registrierte Nutzer erhalten ihre Verordnungen mit allen wichtigen Informationen zum Medikament und zur Einnahme desselben in der Arztpraxis direkt in die App. Zum Einlösen stehen dann zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Ist der Patient bereits in der Apotheke seiner Wahl, kann er in der App auf „Jetzt in der Apotheke einlösen“ tippen. Im Anschluss daran hält er sein Smartphone mit dem 2D-Code unter den Scanner und die Apotheke erhält alle notwendigen Informationen. Will er hingegen eine geeignete Apotheke vor Ort oder eine Versandapotheke finden, dann tippt der Nutzer auf „Bestellen oder reservieren“.

Wenn er auf dem Smartphone seinen Standort freigibt, zeigt ihm die App nach Entfernung sortiert Apotheken in der Nähe an. Hat sich der Nutzer für eine Apotheke vor Ort entschieden, kann er aus bis zu drei Optionen wählen: Verbindlich reservieren, Botendienst oder Versand. Nun kann die Bestellung oder Reservierung abgeschlossen werden und das E-Rezept wird direkt zur ausgewählten Apotheke gesendet.

Möchte ein Patient die App nicht nutzen, muss er keine Nachteile fürchten: Er erhält das E-Rezept nach wie vor als Papierausdruck und kann es wie gewohnt in der Apotheke seiner Wahl einlösen.

Das E-Rezept wird Patientinnen und Patienten den Erhalt verschreibungspflichtiger Medikamente erleichtern, weil es die Flexibilität erhöht und unnötige Wege spart.

Quellen:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/e-rezept.html
https://www.das-e-rezept-fuer-deutschland.de/fragen-antworten