Mit Diabetes auf Reisen

Mit Diabetes auf Reisen

Mit Diabetes auf Reisen

Sicher in den Urlaub

Im Urlaub ist vieler anders als im Alltag zu Hause. Keine Sorge, dagegen gibt es nichts einzuwenden.

Urlaub vom Diabetes? Gibt's leider nicht.
Urlaub mit Diabetes? Kein Problem!

Vorausgesetzt: Sie sind gut vorbereitet und haben alles dabei. Das heißt: Sie haben nicht nur Badehandtuch und Sonnenschutz eingepackt, sondern auch alles, was Sie brauchen, um Ihren Blutzucker gut unter Kontrolle zu haben.

Tun Sie, was Sie immer tun!
Die Veränderungen der körperlichen Aktivität, des Tagesablaufs sowie der Mahlzeiten beeinflussen den Zuckerstoffwechsel. Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker im Urlaub daher besser öfter als gewöhnlich, damit dieser keine Kapriolen schlägt, und passen Sie Medikamente un Insulndosis der Situation an.

Gut vorbereitet mit Diabetes auf Reisen
Vor Reiseantritt sollte kontrolliert werden, ob alle notwendigen Medikamente in ausreichenden Mengen vorhanden sind. Denken Sie auch an Traubenzucker gegen eine unerwartet auftretendende Unterzuckerung. Ihr behandelnder Arzt kann Ihnen Informationen zur Anpassung der Diabeteseinstellung bei Unter- oder Überzuckerung, Durchfall und Erbrechen oder Fieber als Hilfestellung mitgeben.

Ohne zuverlässige Blutzuckermessung ist eine Kontrolle Ihrer Blutzuckerwerte jedoch nicht möglich. Somit ist das wichtige Hilfsmittel, Ihr Blutzuckermessgerät, als stetiger Begleiter unterwegs und auf Reisen mitzuführen. Neben dem deutschen gehört auch ein internationaler Diabetiker-Ausweis in jedes Handgepäck. Trägt man diesen Ausweis während der Reise ständig bei sich, wissen auch Ersthelfer was zu beachten ist.

Während der Reise ist darauf zu achten, dass die Mahlzeiten zur gewohnten Zeit und mit gewohnten Kohlenhydratmengen eingenommen werden. Haben Sie immer einen kleinen Lebensmittelvorrat greifbar im Handgepäck.

Anreise im Flugzeug
Medizinisch notwendige Medikamente wie Insulin dürfen mitgeführt werden, soweit sie für die Reise gebraucht werden. Alle Flüssigkeiten müssen Sie bei der Sicherheitskontrolle vorzeigen. Erkundigen Sie sich vor Abflug bei der Fluggesellschaft nach den aktuellen geltenden Sicherheitsbestimmungen, und lassen Sie sich von Ihrem Arzt ein Attest über den benötigten Diabetesbedarf geben. Denken Sie auch daran, ausreichende Medikamente im Handgepäck zu haben, falls der Flieger Verspätung hat oder der Koffer verloren geht.

Die Reise in andere Zeitzonen verlangt eine Anpassung der Tabletten- oder Insulindosis. Kontrollieren Sie den Blutzucker häufiger, um Entgleisungen abzufangen.
Trinken Sie möglichst viel, denn die trockene Luft im Flieger entzieht dem Körper Flüssigkeit. Falls Sie Venenprobleme haben, kann es ratsam sein, während des Fluges Kompressionsstrümpfe zu tragen. Stehen Sie öfters mal auf und gehen Sie ein paar Schritte und sorgen Sie auch während des Sitzens für Bewegung der Beine und Füße.

Wählen Sie als Bordmahlzeit nach Möglichkeit ein vegetarisches Menü. Einige Fluggesellschaften bieten zudem spezielle Diabetiker-Mahlzeiten an. Verzichten Sie während des Flugs auf Alkohol. Er erhöht die Gefahr einer Unterzuckerung und das Thromboserisiko, da er die Gefäße erweitert und den Flüssigkeitsverlust verstärkt.

Anreise im Auto
Wenn Sie auf der Fahrt in den Urlaub der Fahrer sind, sollten Sie vorher und bei längeren Reisen möglichst alle 2 Stunden Ihre Blutzucker messen. Um Unterzuckerung vorzubeugen, ist es auf längeren Autofahrten ratsam, den Blutzucker etwas höher als gewöhnlich einzustellen. Traubenzucker gehört griffbereit ins Handschuhfach. Wichtig ist es auch, Verzögerungen, wie Stau oder Grenzaufenthalte, einzuplanen. Dokumentieren Sie Ihre Blutzuckerwerte - bei Unfällen kommt immer eine Diabetesentgleisung als Ursache in Frage. Gut, wenn alles belegt ist!
Falls Sie erste Anzeichen einer Unterzuckerung wahrnehmen, halten Sie sofort an! Und zwar punktum auf dem Standstreifen. Essen oder trinken Sie schnell wirkende Kohlenhydrate und fahren Sie erst wieder weiter, wenn der Blutzucker sich normalisiert hat.

Was muss in die Reiseapotheke?

  • Insulin/blutzuckersenkende Taletten (doppelter Vorrat)
  • Tasche mit Kühl-Elementen
  • Insulin- und Ersatz-Pen
  • Penkanülen (doppelter Vorrat)
  • U100-Einwegspritzen (falls Pen oder Pumpe ausfallen)
  • Bei Verwendung von U40-Insulin auch U40-Einwegspritzen
  • Blutzuckermessgerät, Ersatzbatterien, -gerät und Blutzuckertagebuch
  • Blutzucker-Teststreifen (doppelter Vorrat)
  • Lanzetten, Stechhilfe Tupfer (doppelter Vorrat)
  • Traubenzucker
  • evtl- Glukagon-Set (bei Neigung zu schweren Unterzuckerungen)